Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#818963

Smart Metering HH IND - Entwicklung Pilot Smart Metering Privatkunden & Gewerbe und monatliche Abrechnung

Im Haushaltsbereich und im Bereich von Energiekunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 100.000 kWh wird derzeit in Österreich die Energie einmal im Jahr abgerechnet und zwischendurch mit Abschlagszahlungen akontiert. Die Richtlinie 2006/32/EG zu End-energieffizinez und Energiedienstleistungen zählt neben verschiedenen anderen möglichen Maßnahmen die Verbrauchsvisualisierung als Anstoß zur Verbrauchsverhaltensänderung als wichtige Einergieeinsparmaßnahme auf. Die Änderung des Status Quo in der Energieabrechnung in Richtung einer z.B. monatlichen genauen Abrechnung hat deutliche Auswirkungen auf die EVU-interne Prozessgestaltung (Rechnungslegung im Abrechnungssystem, Zeitpunkte, Druck, Versand, Debitorenmanagement, Rabattgestaltung, etc.). Aber auch der Kunde ist davon stark betroffen. Um überhaupt eine häufigere Abrechnung zur Verfügung zu stellen, muss das manuelle Ablesesystem auf eine automatische Zählerfernauslesung umgestellt werden. Dazu ist der Einbau von fernauslesbaren Lastprofilzählern und die Ankopplung an ein Telekommunikationssystem notwendig. Dabei ist zu beachten, dass die Datenmenge von 15-Minuten-Zählwerten auch rechtzeitig und richtig im Abrechnungssystem hinterlegt werden und entsprechend validiert werden muss. Sobald dies geschehen ist, werden die Verbrauchsdaten und allfällige Vergleiche mit vorherigen Zeitperioden und z.B. Ableitungen von Kosten und CO2-Verbräuchen gegenüber dem Kunden visualisiert (in-home display, Webportal, etc.) In diesem Pilotprojekt werden Smart Meters in etwa 300 Haushalten, Dienstleistungsunternehmen und öffentlichen Gebäuden installiert. Es wird untersucht, wie ein Smart Metering System beschaffen sein muss, das von den Endkunden akzeptiert wird und zu einer Verhaltensänderung führen kann. Zusätzlich wird überprüft, wie hoch das Einsparpotential bemessen werden kann und wie nachhaltig die Einsparung wirkt. Das Projekt gliedert sich in acht Arbeitspakete/Phasen: 1. Konzept 2. Technische Klärung 3. Kundenselektion 4. Zähler-und Smart- Meterbeschaffung und deren Einbau 5. Installation der Kommunikationsinfrastruktur (Software, Installation,…) 6. Datenaufbereitung/ Datenvisualisierung mit Handlungsempfehlungen 7. Monatliche Rechnungslegung und Kundenkampagne 8. Wissenschaftliche Begleitung und Validierung

Steckbrief

Projektnummer
818963
Koordinator
EVN AG
Projektleitung
Maximilian Urban, maximilian.urban@netz-noe.at
Förderprogramm
Neue Energien 2020
Dauer
01.2008 - 07.2013
Budget
579.659 €