Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#818948

Neue Öfen 2020 - Der Ofen der Zukunft-Maßnahmen zur Umsetzung des höchstmöglichen Standes der Technik von Öfen für stückige Holzbrennstoffe

Im Jahr 2005 waren in Österreich mehr als 4 Mio. Wohnungen in mehr als 2 Mio. Häusern zu beheizen. Die Statistik Austria beziffert für 2001 die Anzahl der Wohnungen, die vorwiegend oder ausschließlich mit Holz-Einzelöfen beheizt werden mit 190.000 Stück. Nicht berücksichtigt dabei sind Holz-Einzelöfen, die nicht als vorwiegendes Heizsystem eingesetzt werden. Aus verschiedenen Gründen, z.B. Behaglichkeit oder Absicherungen vor zu erwartenden Preissteigerungen bei fossilen Brennstoffen, werden Holz-Einzelöfen in großer Zahl in Wohnungen installiert. In den nächsten Jahren wird in Österreich ein deutlicher Zuwachs des Absatzes von Holz-Einzelöfen von derzeit etwa 40.000 auf über 70.000 erwartet. Der Exportmarkt Deutschland beziffert den jährlichen Absatz derzeit mit 500.000 Stück (steigend). Demgegenüber steht ein schlechter Stand der bestehenden Technik von Öfen für stückige Holzbrennstoffe (Scheitholz und Briketts), die am Anteil der organischen und elementaren Kohlenstoffverunreinigungen der Atmosphäre wesentlich mitverantwortlich sind. Das EU-Projekt CARBOSOL spricht im Winter von einem Anteil von 70% durch die energetische Nutzung von Brennholz und der Verbrennung von sonstigen biogenen Abfällen. Ziel des Projektes ist ein Technologiesprung bei Öfen für stückige Holzbrennstoffe im Praxisbetrieb, im Konkreten die Verringerung gasförmiger Emissionen um eine Größenordnung und der partikelförmigen Emissionen um den Faktor 5 sowie eine Steigerung der Energieeffizienz um 20%. Erreicht wird dieses Ziel durch die Ausarbeitung des höchstmöglichen Standes der Technik von Öfen für stückige Holzbrennstoffe und darauf aufbauend die Ausarbeitung von Maßnahmenvorschlägen für nationale und internationale Regelwerke und Steuerungsinstrumente sowie zur verbindlichen Markteinführung von diesen Öfen entsprechend den Erfordernissen von KonsumentInnen und Behörden im Jahr 2020. Dadurch wird die Technologieführerschaft der österreichischen Ofenhersteller abgesichert. Im Zuge des Bearbeitungsprozesses wird der Status Quo für Holz-Einzelöfen in den wichtigsten europäischen Ländern erhoben und als Basis für die Evaluierung der zu setzenden Maßnahmen herangezogen. Die Überarbeitung von Methoden (Typenprüfung) führt zu aussagekräftigen Kennzahlen für KonsumentInnen, Fördergeber und Behörden. Der höchstmögliche Stand der Technik für das Jahr 2020 wird erarbeitet und hinsichtlich technologischer Umsetzung, Effizienz, wie auch Kosteneffizienz evaluiert. Eine Entwicklungs-Guideline für die Ofenhersteller unterstützt die industrielle Umsetzung. Gemeinsam mit relevanten Entscheidungsträger von Ministerien, Ländern, Fachnormenausschüssen, akkreditierten Prüfstellen, Ofenherstellern und Interessenvertretungen werden Maßnahmenvorschläge für nationale wie auch internationaler Regelwerke und Steuerungsinstrumente ausgearbeitet. Die Zusammensetzung des Konsortiums gewährleistet die Übertragung der Ergebnisse an und die Kooperation mit den relevanten Entscheidungsträgen.

Steckbrief

Projektnummer
818948
Koordinator
BIOENERGY 2020+ GmbH
Projektleitung
Reinhard Rauch, office@bioenergy2020.eu
Förderprogramm
Neue Energien 2020
Dauer
03.2009 - 09.2011
Budget
340.157 €