Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#825360

STREET 2030 - STReet-section specific Energy, Emission and Transport model 2030

Ausgangssituation

Der Verkehrssektor ist ein bedeutender Sektor für Energieeinsatz und Treibhausgasemissionen in
Österreich. Neben der absoluten Höhe der Emissionen sind die jährlichen Zuwachsraten im Vergleich zu
anderen Sektoren (Industrie, Haushalte etc.) besonders hoch; Trendänderungen sind jedoch nur mittelbis
langfristig realisierbar, weshalb die Modellierung von Maßnahmenwirkungen zunehmend wichtiger
wird.
Das Umweltbundesamt hat gegenüber der UNFCCC und der EU Berichtspflichten betreffend
Treibhausgase und Luftschadstoffe zu erfüllen. Weiters werden für die EU und nationale Strategien
Prognosen bis zumindest 2020 gefordert. Das Umweltbundesamt muss als akkreditierte
Überwachungsstelle eine lückenlos nachvollziehbare, exakte und vollständige Treibhausgasinventur
sicherstellen.

Ergebnisse

Nach Fertigstellung des Projekts steht ein maßnahmensensitives Prognosewerkzeug zur Verfügung, mit
dem die nationalen Verkehrsemissionen den einzelnen Bundesländern entsprechend den
Verkehrsaktivitäten zugewiesen werden können. Berücksichtigt werden neben dem Straßen- und Bahnauch
der Schiffsverkehr. Bei den Emissionen werden neben den direkten auch die vorgelagerten
Prozessemissionen bestimmt, die bei der Herstellung, der Verarbeitung und dem Transport der
Kraftstoffe freigesetzt werden. Somit können der kumulierte Energieeinsatz und die direkten sowie die
gesamten durch Verkehrsprozesse hervorgerufenen Treibhausgasemissionen abgebildet werden. Dies
ist eine notwendige Voraussetzung, um etwa die Umwelteffekte des Straßenverkehrs mit jenen des
Bahnverkehrs vergleichen zu können oder etwa die Emissionseffekte des Einsatzes von
Elektrofahrzeugen zu bewerten.
Die Ausgangsdaten und die Resultate der Modellierung werden in ein GIS System eingespielt, um die
Energie- und Emissionsdaten georeferenziert darstellen zu können. Diese Information gibt Aufschluss
über die Verortung des Verkehrsgeschehens sowie der Emissionen und stellt eine wesentliche
Grundlageninformation der Maßnahmenbeurteilung dar.

Steckbrief

Projektnummer
825360
Koordinator
Umweltbundesamt Gesellschaft mit beschränkter Haftung (UBA-GmbH)
Projektleitung
Nikolaus Ibesich, nikolaus.ibesich@umweltbundesamt.at
Förderprogramm
Neue Energien 2020
Dauer
05.2010 - 04.2013
Budget
399.652 €