Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#825435

BioLNG-Pistenraupe- Antrieb für schwere Skipisten-Präpariergeräte

Schwere Pistenpräpariergeräte zählen zu den Off-Road Maschinen, die als Nutzfahrzeuge abseits der Straße eingesetzt werden. Da diese nicht sonderlich anspruchsvollen Emissionsgrenzwerten unterliegen, sind ihre Emissionsanteile beachtlich. Darüber hinaus werden durch den hohen Leistungsbedarf dieser Geräte enorme Energiemengen verbraucht, die übliche Kraftstoffverbräuche weit überschreiten. Erstmals beispielhaft durchgeführte Real-world Abgasmessungen kleinerer Off-road Fahrzeuge haben die hohen Reduktionspotentiale von Methan-Antriebskonzepten hinsichtlich CO2-, NOx- und Partikel-Schadstoffemissionen im hochalpinen Gelände gezeigt.

Hieraus motiviert wurde ein Antriebstrang mit BioLNG Technologie für schwere Pistengeräte erarbeitet und im realen Einsatz im hochalpinen Gelände validiert. Aus einem im Rahmen des Projekts definierten Lastenheft wurde ein geeignetes Antriebstrang- und Energiespeicherkonzept erstellt und eine nachhaltige Umrüstmethode entwickelt. Die Energieversorgung auch abseits bestehender Infrastrukturen wurde durch den Antragsteller, der bereits für seine Biogas Aktivitäten mit dem österreichischen Staatspreis für Verkehr ausgezeichnet wurde, mittels eines mobilen BioLNG Tankstellensystems gewährleistet. Aus den Ergebnissen erstmals durchgeführter Real-world On-board Abgasmassenmessungen, konnten wertvolle Erkenntnisse zur BioLNG Motoroptimierung für die Umrüstung und Erprobung weiterer schwerer Skipisten-Präpariergeräte im Off-Road Betrieb abgeleitet werden. Weiters wurden die Reduktionspotentiale hinsichtlich Klimarelevanz und lokaler Spurenstoffe ermittelt. Abschließend präsentierte das Konsortium in einer gut besuchten internationalen Tagung die umfangreichen Resultate des Forschungsvorhabens.

Steckbrief

Projektnummer
825435
Koordinator
Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation
Projektleitung
Johann Schmidhuber, johann.schmidhuber@salzburg-ag.at
Förderprogramm
Neue Energien 2020
Dauer
01.2010 - 12.2012
Budget
526.899 €