Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#825455

IKT-Synergiepotenziale- SmartSynergy - Smart Grids Modellregion Salzburg - Synergiepotentiale in der IKT-Infrastruktur bei verschiedenen Smart-Grid-Anwendungen

Die These, wonach sich durch die Umsetzung verschiedener „smarter Lösungen“ bei der Errichtung der jeweils notwendigen IKT-Infrastrukturen „geeignete und ausreichende“ Synergien ergeben, wurde bislang nicht wirklich detailliert genug überprüft. Für Smart-Grid- und E-Mobilitätsanwendungen müssen verschiedenste Daten bzw. Informa-tionen flächendeckend erfasst und verteilt werden. Dabei existieren unterschiedliche techni-sche Anforderungen (z.B. Bandbreite, Echtzeit-Fähigkeit, Datensicherheit, Verfügbarkeit und Redundanz etc.), was sich ganz wesentlich auch auf die Errichtungskosten der IKT-Infrastruktur auswirkt. Auf Basis der Erfahrungen aus dem Telekom-Kerngeschäft der Salzburg AG und den bisher durchgeführten Projekten zu Smart-Grids von Salzburg AG und Salzburg Netz GmbH sollen anhand realistischer Annahmen und konkreten Anforderungen bestimmt werden: • Synergien zwischen den Teil-Anwendungen hinsichtlich der IKT-Standorte und daraus einen allgemein gültigen Synergie-Faktor, • mögliche Arten der technischen Lösung gemäß den Anforderungen inklusive Be-wertung der besten IKT-Infrastruktur-Varianten mittels SWOT-Analyse, • Prüfung dieser auf deren Effizienz-Grad über eine „Kosten zu Nutzen Verteilkurve“, • Evaluierung und Konkretisierung des Bedarfs für Weiterentwicklung der IKT-Infrastruktur, um technologische oder wirtschaftliche Vorteile zukünftiger Technolo-gien fest zu machen inkl. Abgleich mit derzeit am Markt verfügbaren oder in Ent-wicklung stehenden Technologien Mit den Ergebnissen aus diesem Projekt gewinnt man somit:
 erstmals eine konkrete Abschätzung der möglichen TK-Synergiepotenziale für IKT-Standorte
 Abgleich dieser Aussagen aus realen Netzgegebenheiten mit den bisher bekannten (in erster Linie theoretischen) Hypothesen,
 die Gegenüberstellung und Bewertung möglicher Arten der technischen IKT-Infrastruktur
 Verallgemeinerung der Erkenntnisse aus dem realen Netz der Modellregion für mögliche Extrapolation auf andere Netze und Bereiche,
 Ableitung von Handlungs- und Umsetzungsempfehlungen sowie konkrete Aussagen zu realistisch ausschöpfbaren Synergiepotenzialen bei Aufbau der IKT-Infrastruktur o als Basis für Entscheidungsträger (z.B. in Politik). o als Basis für Unternehmen und Institutionen
 Aussagen darüber, welche Stakeholder sich zur Ausnutzung des maximalen Synergiepo-tenzials in welcher Weise koordinieren bzw. partizipieren müssen.
 Erheben eines ggf. notwendigen Weiterentwicklungsbedarfes der IKT Infrastruktur
 Ableiten einer zukünftigen Ausrichtung der IKT-Infrastruktur auf Basis der gefundenen Ergebnisse und weiterführende Empfehlungen für eine IKT-Infrastruktur-Architektur unter Einbeziehung neuer oder in Entwicklung befindlicher IKT-Infrastruktur-Technolgie

Steckbrief

Projektnummer
825455
Koordinator
Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation
Projektleitung
Markus Berger, markus.berger@salzburg-ag.at
Förderprogramm
Neue Energien 2020
Dauer
06.2010 - 05.2012
Budget
259.435 €