Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#825524

MESH - Dynamische Filtration - Ein energieeffizientes Trennverfahren in der Abwassertechnik

Konventionelle Abwasserreinigungsanlagen sind sehr platzintensiv, wo hingegen das herkömmliche Membranbelebungsverfahren, das mit einer besseren Qualität des gereinigten Wassers aufwarten kann als konventionelle Anlagen, zwar geringeren Platzbedarf zur Nachklärung aufweist, jedoch seinen großen Nachteil im hohen Energieverbrauch hat.. Ziel des Projekts MESH ist es daher einerseits, den Energiebedarf (und somit die CO2 Emissionen) gegenüber dem herkömmlichen Membranverfahren mittels dynamischer Filtration um 50% zu reduzieren. Andererseits wird das MESH - Verfahren auch gegenüber konventionellen Belebungsverfahren Vorteile aufweisen: • Reduktion des Platzbedarfes um den Faktor 3 und Entfall des Nachklärbeckens • Reduktion des Suspensa-Abtriebs • Unempfindlichkeit gegenüber Bläh- und Schwimmschlamm In herkömmlichen Abwasserreinigungsverfahren werden sogenannte Nachklärbecken zur Trennung von gereinigtem Abwasser und Belebtschlamm eingesetzt. Eine Alternative dazu sind Membrantrennverfahren, die aber zu den doppelten Energiekosten gegenüber herkömmlichen Verfahren führen. Im Projekt MESH soll ein völlig neu entwickelter Gewebefilter direkt in das Belebungsbecken eingetaucht werden. Gegenüber Membranen können mit dieser Technik 3-fach höhere Durchflussraten bei wesentlich geringerem Filterwiderstand erzielt werden, was zu geringeren Kosten und reduziertem Energieverbrauch des Verfahrens führt. Das Projekt baut auf ein bereits abgeschlossenes EU-Projekt (6.RP) auf.

Steckbrief

Projektnummer
825524
Koordinator
M-U-T Maschinen - Umwelttechnik - Transportanlagen Gesellschaft m.b.H.
Projektleitung
Harald Schuster, schuster@m-u-t.at
Partner
Universität für Bodenkultur, IFA Tulln – Institut für Umweltbiotechnologie
Stadtgemeinde Tulln
Förderprogramm
Neue Energien 2020
Dauer
01.2010 - 12.2013
Budget
886.614 €