Forschung für unsere Zukunft

Die Energie von morgen heute verstehen.

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung

#848799

Richtungsabhängige seismische Texturattribute zur Klassifizierung von Klüften zur Minimierung des Fündigkeitsrisikos

Für eine kostengünstige Gewinnung und Nutzung von Wärme und Strom aus geothermischen Reservoiren ist eine optimale Planung der Landegebiete für Geothermiebohrungen die Voraussetzung. Für eine wirtschaftliche Betreibung von Geothermieprojekten sind die Tiefenlage (Temperatur) sowie die Beschaffenheit des Untergrundes (Porosität und Permeabilität) von immenser Wichtigkeit. Mit Hilfe seismischer Untersuchungen (2D und 3D) ist es möglich die generelle Struktur des Untergrundes abzubilden. Für die Beschreibung der Wasserwegigkeit (Permeabilität) ist für viele Geothermieprojekte vor allem die Identifizierung von Kluftsystemen entscheidend. Mit Hilfe von seismischen Attributen wie Coherence, Curvature oder Ant Track Berechnungen können Bereiche mit erhöhter Klüftigkeit detektiert werden. Dadurch können Kluftintensitätsverteilungen erstellt werden. Allerdings können damit keine direkten Informationen über das Fallen und Streichen von Klüften getroffen werden. Mithilfe von richtungsabhängigen Texturattributen basierend auf der Grey Level Co-Occurrence Matrix (GLCM) können diese Informationen ermittelt werden.

In diesem Forschungsprojekt standen zwei Projektziele im Vordergrund. Das erste Ziel ist der Test auf prinzipielle Anwendbarkeit von richtungsabhängigen Texturattributen für die Interpretation von Kluftintensitäten, sowie Streichen und Fallen von Klüften. Zu diesem Zweck wurden verschiedene GLCM basierende Attribute in 13 möglichen Raumrichtungen berechnet. Durch den Vergleich der unterschiedlichen richtungsabhängigen GLCM Attribute ist die Identifizierung von bevorzugten Kluftstreichen und Kluftfallen möglich. Das zweite Ziel dieses Forschungsprojektes ist die Adaptierung des vorhandenen Algorithmus um die Berechnung von Texturattributen in mehr als 13 Raumrichtungen durchführen zu können. Dies kann durch Erweiterung des Abstandes zwischen den zu betrachtenden Stützstellen von Seismikdaten (Samplepunkten) erfolgen. Bei einem Abstand von 2 in x-, y- und z-Richtung kann die Berechnung in 49 Richtungen erfolgen.

Steckbrief

Projektnummer
848799
Koordinator
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
Projektleitung
Christoph Eichkitz, prm@joanneum.at
Förderprogramm
Energieforschung (e!MISSION)
Dauer
02.2015 - 01.2016
Budget
176.466 €